Schmerzfrei durch Stoßwellentherapie

Auf dem deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie 2017 wurde von den Ärzten der großen Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Klinikums der Universität München berichtet, dass es sehr gute Indikationen für die niederenergetische Stoßwelle gibt. Dies sind die Plantarfaszitis / der Fersensporn, nicht nur im chronischen Stadium, sondern auch bei akuten Beschwerden, und natürlich die Kalkschulter, wobei festgestellt wurde, dass auch ohne Kalk allein die entzündlichen Veränderungen der Rotatorenmanschette bei z.B. einer Schleimbeutelentzündung oder bei einem Impingement / Einklemmungssyndrom von einer Stoßwellentherapie profitieren können. Es kann hier zu einer deutlichen Schmerzreduktion kommen.
Unumstritten ist die Stoßwellentherapie weiterhin bei den entzündlichen Veränderungen am Ellenbogen wie Tennis- oder Golfer-Ellenbogen oder auch bei Achillessehnenentzündungen.
Als weitere Indikation wurde auch die Therapie von schmerzhaften Knochenmarksödemen, z.B. am Schienbeinkopf oder am Fuß, erwähnt.

Weitere Informationen zur Stoßwellentherapie finden Sie hier.